A.A.S.R. = Der Alte und Angenommene Schottische Ritus





Albert Pike



Ursprung und Geschichte des Schottischen Ritus

Der Gebrauch des Wortes „Schottisch“ lässt so manchen Freimaurer glauben, dass der Ritus seinen Ursprung in Schottland nahm. Dies ist aber nicht der Fall. Der Irrtum rührt von dem Wort “ecossaise” her, das so viel wie “schottische” heißt. Im späten 17. Jahrhundert flohen viele Schotten wegen Unruhen aus ihrem Heimatland nach Frankreich, wo sie ihre freimaurerischen Interessen wieder aufnahmen. Es wird angenommen, dass daraus der Name „Schottisch“ resultierte.
Das erste Dokument berichtet von Hinweisen eines tatsächlichen Beginns im Ritus von Bordeaux. Von dort wurde es weiter zu den Westindischen Inseln getragen und von dort nach Nordamerika.


Schon seit 1740 finden sich sowohl in England wie in Frankreich Ergänzungen zum Meistergrad . Diese Entwicklungen erfassten von Frankreich ausgehend auch die Kolonien bis nach Haiti und Jamaika. Zwischen 1771 und 1783 formte sich so ein 25-gradiges System aus, das auf den nordamerikanischen Kontinent übersprang.


Der Chevalier Ramsay, der ein schottischer Presbyterianer war und an der Universität von Edinburgh erzogen wurde, bildete den Ramsay Ritus, der sechs Grade beinhaltete.

Der Chevalier De Bonneville bildete 1754 ein Perfektionsritus, das Clermont Kapitel, mit 25 Graden.

1761: Steven Morin, ein Jude, übernahm den Ramsay Perfektions-Ritus und begann diesen in der Welt zu verbreiten unter dem Namen: Alter und angenommener Schottische Ritus. 1767 entstand in Albany, New York, die erste Perfektionsloge. Morin gründete später, im Jahr 1783, in Charlston die „Großloge der Perfektion“.


Aus diesen Wurzeln entsprang 1801 in Charleston in Süd-Carolina der erste Oberste Rat (frz. Conseil Suprime, engl. Supreme Council) des 33. Grades für die Vereinigten Staaten, wobei den 25 Graden noch 8 weitere hinzugefügt wurden. In diesem ersten Obersten Rat befanden sich drei Protestanten, Oberst John Mitchell, Frederick Dalcho, einem Arzt preußischer Herkunft, und Provost. Des weiteren setzte sich der Oberste Rat aus 13 Juden zusammen, wie Isaac da Costa u.a. Grundlage des ganzen Systems in Aufbau und Organisation bilden die sogenannten "Großen Konstitutionen" von 1786, deren Ursprung strittig ist.
Mit seinem Motto „ordo ab chao“ wollte der Oberste Rat aus dem Wirrwarr der verschiedenen Hochgradsysteme ein einheitliches Hochgradsystem schaffen. Das neue 33-Grad-System wurde so populär, dass in New York 1813 ein weiterer Oberster Rat gegründet wurde, der die nördliche Jurisdiktion bildete, während der OR in Charleston die Südliche Jurisdiktion bildete.


Die immer wieder auftauchende Ableitung des ritus von Friedrich dem Großen, ließ sich auf Dauer nicht aufrechterhalten. Zwar erfolgte auf sein Geheiß die Gründung der Großen Königlichen Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln" am 13. September 1740 unter dem Logennamen "Aux trois Globes" in Berlin durch den Freiherrn von Hund und geriet 1765 unter den Einfluss der so genannten "Strikten Observanz" (=unbedingter Gehorsam). Als Hochgradsystem entwickelt, wurde dieses System auf das Templertum zurückgeführt und von so genannten "Geheimen Oberen" geleitet. Jedoch kann daraus nicht hergeleitet werden, dass es sich hierbei um die Gründung des Schottischen Ritus gehandelt hat. Zumal sich die Große Königliche Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“ bereits 1780 von dem Irrweg der „Strikten Observanz“ löste, was 1782 auf dem Konvent in Wilhelmsbad nochmals "offiziell" geschah. Seit dieser Zeit wurde auch nicht mehr in Hochgraden gearbeitet, sondern in rituell festgelegten Erkenntnisstufen, die das freimaurerische Geschehen vertiefen sollen.


Der Ursprung des Ritus liegt in einem der zahlreichen französischen Systeme der Schottischen Maurerei des 18. Jahrhunderts, dem „Conseil des Empereurs d'Orient et d'Occident, Grande et Souveraine Loge Ecossaise Saint Jean de Jerusalem“ („Rat der Kaiser vom Osten und Westen, Große und Souveräne Schottische Loge zum heiligen Johannes von Jerusalem“), die gegen Ende des 18. Jahrhunderts im Grand Orient de France aufging.










Die Grade im AASR

Anschließend an den drei ersten Graden der Freimaurerei bilden sich die folgenden weiterführenden Grade.


Perfektionslogen
4. Geheimer Meister
5. Vollkommener Meister
6. Geheimer Sekretär
7. Vorgesetzter und Richter
8. Intendant der Gebäude
9. Auserwählter Meister der Neun
10. Auserwählter Meister der Fünfzehn
11. Erhabener auserwählter Ritter
12. Großmeister-Architekt
13. Meister des Königlichen Bogens
14. Großer auserwählter und vollkommener Maurer


Kapitel
15. Ritter des Ostens
16. Prinz von Jerusalem
17. Ritter von Osten und Westen
18. Ritter vom Rosenkreuz


Areopag
19. Groß Pontifex
20. Großmeister aller symbolischen Logen
21. Preußischer Ritter
22. Prinz von Libanon
23. Oberster des Tabernakels
24. Prinz des Tabernakels
25. Ritter der ehernen Schlange
26. Prinz der Gnade
27. Ritter-Kommandeur des Tempels
28. Ritter der Sonne
29. Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
30. Ritter Kadosch



Konsistorien
31. Großinspekteur-Inquisitor
32. Prinz des Königlichen Geheimnis


Obersten Rat
33. Souveräner General-Großinspekteur



Mehr zum AASR finden Sie demnächst im Buch II der Schriften des Sokraton mit dem Titel "Zur Freimaurerei im Allgemeinen", das als eBook bei Kindle erscheinen wird.